Unfreiwilliger Systemwechsel

Vor ein paar Monaten erlebte auch der Brecht den Albtraum eines jeden Fotografen. Ich ging früh morgens vor die Tür, der Kofferraum meines Autos stand offen und meine Fotoausrüstung war weg. Doch am Ende wendete sich doch alles zum Guten.

Aber beginnen wir einmal von vorne. Es war der 8.8.2019 als ich eines Morgens den Weg zur täglichen Erwerbsarbeit antreten wollte als mich vor meiner Haustür dieser Anblick erwartete:

Mein Auto mit offen stehendem Kofferraum

Noch dachte ich mir nichts böses. Ich war der Meinung das ich wohl kurz mal den falschen Knopf auf meiner Fernbedienung gedrückt hatte. Doch dann der Schock: Mein Rucksack, war nicht mehr im Auto. Darin enthalten, große Teile meiner Fotoausrüstung. Genauer:

  • Meine Canon EOS 5D Mk IV
  • Sigma 35mm F1.4 HSM
  • Sigma 24-105mm F4
  • Sigma 70-200mm F2.8
  • Einige Kleinteile

Nebenbei befanden sich mein Kindle und mein Firmenlaptop in der Tasche. Hier soll es aber zunächst um den Fototeil gehen.

Warum war das jetzt alles im Auto? Naja, in der Nacht vorher ist es für mich etwas später geworden und ja ich war auf Fototour. Nach der Tour war ich etwas fertig und hatte nicht mehr die Muse den Rucksack nach oben zu schleppen vor allem da ich am nächsten Tag eine weitere Tour starten wollte. Daraus wurde dann wohl eher nichts, statt dessen machte ich eine ganz neue Erfahrung, ich wendete mich hilfesuchend an die Polizei. Ja, auch ein Brecht geht mal zur Polizei, zumindest wusste ich mir in diesem Fall nicht anders zu helfen. Durch meinen Kopf schossen in diesem Moment alle möglichen Gedanken, das ging von Versicherung bis zu einer Liste von Leuten denen ich in der letzten Zeit auf die Füße getreten bin. Aber zunächst ging es ab zur Polizei, wo Pflichtbewusst die Anzeige aufgenommen wurde. Man machte mir nicht wirklich große Hoffnung verwies mich aber darauf das aufgrund der Hochwertigkeit der Gegenstände eine geringe Chance bestand was nicht zuletzt darauf zurückzuführen ist das ich die Seriennummern von jedem Objektiv und der Kamera hatte.

Mein Tag war zu diesem frühen Zeitpunkt zumindest bereits gelaufen. Genau wie die darauffolgenden Nächte. Ich bekam einfach keinen Schlaf, meine Kamera war weg. Nicht das sie für mich jetzt lebenswichtig gewesen währe, aber hey mein Spielzeug wurde mir geklaut. Es war klar das eine neue Kamera her musste, schnell. Kaufe ich mir jetzt wieder eine 5D? wechsel ich zur RP? oder da sowieso einige Objektive weg sind wechsel ich gleich die komplette Kamera und gehe in Richtung Sony?

Meine Onlinerecherche zeigte recht schnell das die RP zwar meiner 5D in wenigen Punkten nachstand, dafür der Verzicht auf den Spiegel keinen einzigen Vorteil bringt sondern nur mehr Akku frisst. Abgesehen davon steht auch hier ein Mountwechsel an und ich muss mit Adapter durch die Gegend rennen. Bei Sony bestand die Qual der Wahl zwischen der A7R II, der A7R III oder doch noch warten und die A7R IV ausprobieren? Die Sony hatte ich ja bereits ein paar mal in der Hand und auf das ein oder andere Feature war ich schon immer etwas neidisch. Dazu gehören der stabi und nicht zuletzt das Fokus peaking. Das Konto war glücklicherweise ausreichend gefüllt also ging es Samstag direkt zum nächsten Fotoladen. Warum nicht zum nächsten Technik Discount? Nuja, ich wollte die Kamera auch mal in die Hand nehmen und eventuell einen kleinen Spaziergang damit machen und hier stellen sich sowohl Saturn als auch Media Markt immer etwas quer. Also auf zu Fotogena nach Worms.

Nachdem ich dort mein Leid schilderte wurde ich auch sogleich ordentlich beraten. Mein kleiner Samstagseinkauf lieferte folgende Ausrüstung:

  • Sony A7 III
  • Sigma 24-70mm F2,8
  • Ersatzakku
  • 2 SD Karten
  • Sigma MC11 Converter auf EF-mount

Letzterer war zwar nicht vorrätig konnte von mir aber direkt in der Filiale in Darmstadt abgeholt werden. Ich hatte also wieder ein Spielzeug.

Das erste negative was mir dann direkt nach dem Kauf auffiel war das nicht vorhandene Akkuladegerät. Sony legt hier seinen Kameras ein Netzteil mit USB Kabel bei. Ich hatte also direkt das Problem Kamera und 2. Akku zum laufen zu bekommen. Da der Tag inzwischen schon etwas fortgeschrittener, also doch auf zum Discount. Jetzt ratet mal was dort nicht zu beschaffen war? Richtig ein Ladegerät für meine neuen Sony Akkus, stattdessen gab es ein maximal vertrauenserweckendes Universalladegerät der Firma Hama. Ich wollte aber mein Spielzeug auch ausprobieren, also her damit und ab nach Hause.

Es folgte eine lade, lese und Installationsorgie wie immer beim Erwerb von neuer Technik. Zu diesem Zeitpunkt war mir bereits klar das ich noch an diesem Tag mit der Kamera losziehen würde, da es draußen sicher bereits dunkel sein würde bis die Akkus ihre volle Ladung haben werden es wohl Nachtaufnahmen. Hier hatte sich bei Canon die entsprechende Handyapp als Blubtimer sehr gut bewährt und ich erwartete dies eigentlich auch bei Sony. Auch hier wurde ich etwas enttäuscht, das Blub-Feature ist in der App zar vorhanden aber einstellbar ist hier nicht wirklich viel und selbst der mitlaufende Timer (den selbst Canon hat) fehlt hier. Aber hey, wozu hat man eine Uhr 😉

Die ersten Gehversuche mit der neuen Kamera überzeugten dann allerdings doch. Mit Stativ und Fokus Peaking lief es auch mit den Nachtaufnahmen. Der fehlende Timer ist zwar ein kleines Manko, sorgt aber im Zweifelsfall auch dafür das man nicht ganz einschläft. Von der Bildqualität gibt es recht wenig zu meckern, die Bedienung war mir zwar noch etwas fremd aber es war eben der erste Tag. Alles in allem war ich mit meinem Kauf zu diesem Zeitpunkt hoch zufrieden.

Am 2.ten Tag wurde es Zeit für einen Test unter Extrembedingungen. Die Patenkinder.

2 sich extrem schnell und unvorhersehbar bewegende Objekte in abgedunkelten Innenräumen bringen selbst die Beste Kameraausrüstung an ihre Grenzen. Auch wenn die Große sich inzwischen ab und an sogar in Pose wirft und nach Fotos verlangt, stellen die beiden doch noch eine etwas größere Herausforderung da, wenn es um ISO, Autofokus und Objektiv geht. Manuelles Fokusieren ist hier fast schon unmöglich, die beiden sind halt wirklich schnell und stillhalten ist eher Glückssache.

Auch hier konnte die Sony sich sehr gut schlagen, gefühlt auch deutlich besser als die Canon. Das 24-70mm Sigma und die Sony Kamera bildeten hier ein sehr gutes Team mit dem sich auch die Patenkinder sehr schön ablichten ließen.

Sonntags, am 18.08 geschah dann etwas seltsames. Ich beobachtete einen Polizeiwagen auf meinem Grundstück und allein schon aus neugier sprach ich die beiden Beamten an. Anscheinend wurde gegenüber von meinem Grundstück im Gebüsch mein Rucksack gefunden, mit samt Ausrüstung. Es schien nichts zu fehlen. Meinen Namen hatten die Polizisten aus einem der Briefe die auch in dem Rucksack waren. Nachdem ich die beiden Polizisten über meine Anzeige aufgeklärt hatte wurde mir kurz aufgezählt was alles in dem Rucksack war und dieser zur Beweissicherung mit zur Dienststelle genommen. Ich war komplett fertig mit der Welt. Welcher Armleuchter klaut knappe 5000 Euro Kameraausrüstung + Kindle + Laptop und wirft das Zeug in ein Gebüsch? Langsam aber sicher muss ich glaube ich wirklich mal die Liste derjenigen durchgehen denen ich auf den Schlips getreten bin.

Nach etwa 2 Wochen konnte ich meinen Rucksack samt Inhalt auf der Polizeidienststelle in Heppenheim abholen. Kamera und Objektive sind alle noch in Takt, genau wie der Laptop und der Kindle. Das Zeug hat also über eine Woche bei absolutem Mistwetter im Gebüsch gelegen und absolut keinen Schaden davon getragen, gut der Kameraakku war leer aber hey, das war es dann auch schon.

Ich bin also jetzt der stolze Besitzer von 2 Kameras. Eine Canon 5D mk IV und eine Sony A7 III. Und ja, ich hab mein 35mm wieder \0/. Welche von beiden jetzt meine Lieblingskamera ist bleibt schwer zu sagen, beide haben so ihre Vorteile. In schwierigen Situationen bietet die Sony schon deutliche Vorteile, die Canon ist aber auch nicht zu verachten mit ihren ganzen Vorzügen. Beide Kameras sind in der Oberklasse anzusiedeln, beide Kameras liefern erstklassige Bilder. Ich werde ab jetzt wohl zweigleisig fahren. Dank dem MC-11 Adapter von Sigma passen ja meine Canon Objektive auch auf der Sony, von daher bin ich auch nicht gezwungen mich wirkliche zu entscheiden.

Inzwischen ist der ganze Vorfall ein paar Monate her und ich habe es noch immer nicht geschafft mich zwischen den beiden zu entscheiden. Jede der beiden Kameras hat ihre Vor und Nachteile. Hierzu werde ich dann wohl einen eigenen Artikel verfassen, aber hey zumindest kann der Brecht jetzt auch wieder Fotos machen.

Brechthold
Brechthold gehört zu dem Gründungsteam von Contempt-it . Nach ein paar Jahren der Abstinenz jetzt wieder zurück im Adminteam um ein wenig Ordnung zu schaffen. Zu seinen Lieblingsthemen gehören Honeypots, IDS-Systeme und Servermonitoring. Neben seiner Arbeit im Adminteam werkelt er noch an seinem Brechtblog

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen