Sigma 70-300mm F4-5.6 DG APO Macro

Nach den Erlebnissen in den letzten beiden Wochen auf dem Wormser Backfischfest hat mich einmal mehr der Kaufrausch gepackt. Aktuell ist das Höchste was mir an Brennweiten zur Verfügung steht ein 18-55mm Kit Objektiv. Die 55mm reichen dann leider doch in manchen Situationen nicht mehr ganz aus vor allem da ich in den letzten Jahren etwas lauffaul geworden bin. Es musste also ein vernünftiges Teleobjektiv seinen Weg in meine Fototasche finden.

Meine Suche brachte zunächst einmal eher ernüchternde Ergebnisse zutage. Es gibt zwar sehr ordentliche Objektive im 70-200mm Brennweitenbereich was die Preise angeht sprengen diese allerdings deutlich mein Budget für Spontankäufe. Das Sigma und Tamron mit einer 2.8er Offenblende liegen beide im Bereich um die 1000 Euro, ähnliches von Canon liegt dann noch etwas höher. Was also tun? Ich beschloss ein paar Abstriche zu machen und mich in den eher günstigen Bereichen umzuschauen was man dort an brauchbaren Objektiven findet, eventuell eine günstige 100er Festbrennweite oder sowas in der Richtung. Auf Amazon stolperte ich dann recht schnell über das Sigma 70-300mm DG Macro mit einem Blendenbereich zwischen 4 und 5.6. Nicht wirklich ein Traum aber für knapp unter 100 Euro doch etwas das man sich etwas näher anschauen konnte. Fast 2 Tage zögerte ich mit der Bestellung und überlegte genau ob jetzt das Sigma wirklich das ist was ich haben wollte oder ob ich doch besser die Variante mit Bildstabilisator bestelle. Letztere hätte dann allerdings schon wieder fast das 3 fache gekostet. Am 3ten Tag fand ich den perfekten Kompromiss, das Sigma 70-300mm F4-5.6 DG APO Macro. APO steht in diesem Fall für eine etwas verbesserte Bildqualität durch den Einsatz von mehr Korrekturlinsen, dieses war allerdings nicht mit einem Stabilisator zu bekommen (zumindest habe ich es auf Amazon nicht wirklich gefunden).

Letzlich überzeugten die Zahlreichen guten Bewertungen und Testberichte mich davon auf den optischen Stabilisator zu verzichten und mich für das APO zu entscheiden. Abgesehen davon konnte bei einem Preis von knappen 130 Euro nicht so viel schief gehen. Ich drückte also am 3ten Tag endlich den Bestellknopf und war gespannt wie ein Flitzebogen was ich mir damit wieder Eingebrockt hatte. Nach weiteren unendlich langen 3 Tagen Wartezeit (es lag ein Wochenende dazwischen) konnte ich dann endlich mein neues Prachtstück in die Hand nehmen.

Sigma 70-300mm F4-5.6 DG APO Macro

Direkt nach der Arbeit schnappte ich mir das neue Objektiv und war direkt begeistert. 300mm ist echt eine verdammt große Brennweite. Was macht man jetzt mit so einem Monster? Inzwischen wurde es dunkel und das beste das mir in diesem Moment einfiel war der absolut klassischste Einsatz für ein Teleobjektiv, der Mond. Frech grinste der Mond in seiner vollen Pracht vom Himmel und wartete darauf das ich mit meinem neuen Spielzeug an ihm scheiterte, ehrlich gesagt rechnete ich nicht damit bereits mit einer 300mm Brennweite hier gute Ergebnisse zu erzielen. Einen Versuch war es dann allerdings trotzdem Wert.

Vollmond im Crop

 

Gut, ich musste das Bild noch ein wenig zusammenschneiden aber so generell bin ich davon mal begeistert. Jetzt stelle man sich einmal vor was ich mit einem der günstigen 500mm bzw 1000mm anrichten könnte 😉 Aber keine Panik, bevor ich mir ein solches Spielzeug zulege wird noch eine ganze Menge Zeit vergehen. Auf der Prioritätenliste stehen zunächst einmal ein paar andere Spielereien deutlich weiter oben. Zufrieden wanderte das neue Objektiv zurück in meine Fototasche um auf die nächste Gelegenheit zu warten. Diese kam dann auch promt an diesem Wochenende, auf dem Plan stand ein kleiner Waldspaziergang bei dem ich direkt die Gelegenheit hatte die Macrofunktion des Objektives zu testen. Unter anderem kamen dabei diese 3 Bilder hier heraus.

Man sieht also auch mit der Macrofunktionalität werde ich zukünftig wohl sehr viel Spaß haben.

Abschließend bleibt mir also nur zu sagen das dieses Objektiv absolut kein Fehlkauf war, sicher wird es von der Bildqualität nicht bei seinen großen Brüdern mithalten können doch für ein 10tel des Preises bekommt man hier ein echt brauchbares Objektiv für den Tageslichteinsatz. Nachts wird es leider ohne Stativ ziemlich schnell extrem eng mit diesem kleinen Spielzeug, das liegt dann an den deutlich längeren Haltezeiten. Das Objektiv hat ein recht ordentliches Gewicht und lässt sich deshalb nur sehr begrenzt zur Ruhe bringen. Wer allerdings viel Zeit mit der Fotografie in gut beleuchteten Situationen verbringt wird an diesem Objektiv trotzdem sehr viel Freude haben. Auf einem Stativ schlägt sich das Sigma allerdings auch bei etwas schlechterem Licht prächtig. Die Macrofunktionalität des Objektivs ist im Brennweitenbereich von 200mm-300mm nutzbar und bietet weitere schöne Möglichkeiten zur Bildgestaltung. Mit dem Macromodus werde ich mich in den nächsten Wochen auf jeden Fall noch etwas näher beschäftigen um hier genaueres sagen zu können, doch bisher macht es mal einen ganz guten Eindruck. Insgesamt für knapp unter 150 Euro eine wirklich lohnende Anschaffung. Bereuen werde ich den Kauf auf keinen Fall.

Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

About Brechthold

Brechthold gehört zu dem Gründungsteam von Contempt-it . Nach ein paar Jahren der Abstinenz jetzt wieder zurück im Adminteam um ein wenig Ordnung zu schaffen. Zu seinen Lieblingsthemen gehören Honeypots, IDS-Systeme und Servermonitoring. Neben seiner Arbeit im Adminteam werkelt er noch an seinem Brechtblog

One Response to Sigma 70-300mm F4-5.6 DG APO Macro

  1. Pingback: Kompensationen – Brechtholds Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.