Die Wunschliste

In den letzten Tagen ist  eine Wunschliste aufgetaucht wie sich denn die Verwerterindustrie in Zukunft das Internet vorstellt. Nachzulesen gibt es die Liste bei AK-Zensur. Im wesentlichen nichts wirklich neues sondern nur sämtliche bösartigen Forderungen der letzten Jahre in einer Liste zusammengeschrieben. Von dem Warnhinweis durch den ISP über die verlängerten Speicherfristen bis zu dem für die Rechteverwerter leidigem Thema ist da wirklich alles dabei das einem den Magen umdrehen kann. Besonders übel ist mir jedoch der Punkt 7 auf der Liste aufgestoßen:

Es steht die Forderung um Raum, umfassendere Möglichkeiten zur Beauskunftung zu schaffen: Neben Anschlussinhaber und Adresse sollen die Provider dem Rechteinhaber auch E-Mail-Adresse, Bankdaten und die IP-Adressen anderer Sitzungen herausgeben. (Quelle:AK-Zensur)

Mal ganz ehrlich, haben die noch alle Nadeln an der Tanne? Sie fischen irgendwie, irgendwo eine IP aus dem Internet und wollen auf Zuruf gleich alle anderen IPs die von der Person benutzt wurden und natürlich die Bankdaten. Was haben die vor, wollen die den betroffenen direkt die Rechnung per Mail schicken und im Anschluss direkt abbuchen? Ich versuche jetzt mal mich nicht darüber aufzuregen und es als letzte Zuckungen einer aussterbenden Rasse zu werten.

Tagged , , . Bookmark the permalink.

About Brechthold

Brechthold gehört zu dem Gründungsteam von Contempt-it . Nach ein paar Jahren der Abstinenz jetzt wieder zurück im Adminteam um ein wenig Ordnung zu schaffen. Zu seinen Lieblingsthemen gehören Honeypots, IDS-Systeme und Servermonitoring. Neben seiner Arbeit im Adminteam werkelt er noch an seinem Brechtblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.